Eva Zils

Social Media Recruiting Studien Deutschland und Schweiz – Downloads

Heute ist es endlich soweit: Die Social Media Recruiting Studien 2012 stehen zum Download bereit. Und zwar sowohl für Deutschland als auch die Schweiz!

Während die Umfrage für die deutsche Studie lief, bot mir die Schweizer Jobbörse jobs.ch an, mich bei meinem Unterfangen zu unterstützen. Da ich es für sinnvoll hielt, eine eigene Auswertung für die Schweiz zu machen, haben wir kurzum eine neue Umfragen-Version aufgesetzt, die zwar die gleichen Fragen beinhaltet, aber ausschließlich an Firmenkontakte in der Schweiz versendet wurde. Damit lassen sich die Ergebnisse der beiden Länder miteinander vergleichen. Hier ein paar Beispiele:

  • Während beispielsweise in Deutschland die Direktansprache von potentiellen Kandidaten zunimmt (ebenfalls im Social Media Report vom ICR zu sehen), ist das so genannte “passive Recruiting” in der Schweiz vorherrschend. Dort überwiegen Stellenanzeigen-Schaltungen auf Jobbörsen, auf der eigenen Firmenseite oder auf Portalen wie XING. In Deutschland ist dies auch der Fall, wobei sich die Nutzung von Social Media für die Personalgewinnung immer stärker als Zusatzkanal neben den “üblichen Verdächtigen” (Jobbörse und eigene Karriereseite) etabliert. In der Schweiz ist eine der am häufigsten gegebenen Antworten auf die Frage “In welchen sozialen Netzen sind Sie zur Kandidatensuche aktiv”, dass die Firmen gar nicht in diesen Netzwerken vertreten sind beziehungsweise diese nicht für das Recruiting nutzen.
  • Der Wissensstand bezüglich des Einsatzes von Social Media und deren Tools im HR-Kontext ist in der Schweiz gering. Viele fühlen sich von der Vielzahl der Möglichkeiten und der Informationsflut überfordert. Die meisten stehen noch ganz am Anfang, um sich einen Überblick zu verschaffen. In Deutschland fühlen sich die meisten gut informiert.
  • Das mobile Recruiting ist in den Köpfen der meisten deutschen Personalverantwortlichen angekommen, in der Schweiz hält die Mehrheit die Rekrutierung und Ansprache über Smartphones für nicht relevant.
  • Eine Gemeinsamkeit ist schließlich zu nennen: Budget für Social Media Recruiting gibt es in beiden Ländern so gut wie keines.

Im Anhang der Studien finden Sie einige Gastartikel und Best Practices.

Hier geht es zum Download der insgesamt 3 Studien im PDF-Format: es gibt eine für Deutschland, eine für die Schweiz in deutscher und eine in französischer Sprache.

Vielen Dank an meine beiden Unterstützer, das Umfrage-Tool der Netigate Deutschland GmbH und die Jobbörse jobs.ch!

Zur Download-Seite.

11 Kommentare

  • Liebe Eva,

    mal wieder herzlichen Dank für Deine viele Arbeit. Die Ergebnisse Deiner Studie zu lesen, steht für jetzt auf dem Plan :)

    … schnell noch einen Kaffee holen … :)

    Sonnige Grüße nach Straßburg sendet Dir

    – Hans Steup, Berlin

  • Gitta Reuss sagt:

    Hallo Frau Zils,
    danke schön, dass Sie diese Studien kostenlos zur Verfügung stellen. Mein Lesestoff für das kommende Wochenende – dies soll einige Entscheidungen bei mir beflügeln.
    Herzlich Gitta Reuss, Bad Heilbrunn

  • Eva Lutz sagt:

    Hallo Frau Zils,

    vielen Dank für Ihre informativen Studien – toll dass diesmal auch die Schweiz dabei ist und so die Unterschiede in der Ansprache der Kandidaten zum Vorschein kommen.

    Herzlichen Grüße aus München,
    Eva Lutz

Trackbacks and Pingbacks

Kommentieren Sie (wird nach Prüfung freigeschaltet)



2 + acht =