Eva Zils

Kollaboratives Recruiting – XING Talent Manager im Praxistest

Heute ein Gastartikel von Daniela Chikato, die den neuen XING Talent Manager XTM getestet hat und hier ihre Ergebnisse zur Verfügung stellt. Vielen Dank! Wer eine zweite Meinung und eine weitere Praxistest-Auswertung lesen möchte, surft am besten bei Wolfgang Brickwedde vorbei. Jetzt geht’s los:

Auf der Messe Zukunft Personal hat die XING AG am 25.09.2012 den XING Talent Manager als wegweisende Recruiting-Lösung vorgestellt. Lang ersehnt hatten insbesondere größere Unternehmen und Personaldienstleister ein Tool, das das gemeinsame Bearbeiten von Recruiting-Projekten und den Team-Zugriff auf Kandidaten Korrespondenz erlaubt – quasi als Pendant zum Corporate Recruiter Account von LinkedIn.

Was bietet der XING Talent Manager tatsächlich? Ich habe ihn im Praxiseinsatz getestet und teile meine Erfahrungen gern mit Ihnen.

Auf einen Blick: Die wichtigsten neuen Funktionen

  • Erstmals ist Kandidatenverwaltung im Team möglich.
  • Alle Nutzer aus Ihrem Recruiter-Team haben Zugang zu Status und Notizen zu Kandidaten.
  • Bei Austritt eines Kollegen verbleibt die Korrespondenz mit Kandidaten im Unternehmen.
  • Sie können die Profildaten von Kandidaten einsehen, ohne dass diesen Ihr Profilbesuch angezeigt wird. Damit ist eine “anonyme” Suche verfügbar.
  • Kandidaten können mehrere Recruiting-Projekte und je Projekt ein Status zugewiesen werden (bisher war nur eine Status-Zuordnung möglich für Recruiter-Mitglieder, für Premium-User gar nicht).
  • In den Trefferlisten der Kandidatensuche werden bis zu 2.000 Treffergebnisse angezeigt (zum Vergleich: 300 für Premium-User und 1.000 für Recruiter-Mitglieder).
  • Jeder XING Talent Manager Nutzer kann pro Monat bis zu 300 Nachrichten an Nichtkontakte versenden.
  • Alle Lizenznutzer des XING Talent Manager erhalten auf XING für ihr eigenes Profil sämtliche Premium-Funktionen freigeschaltet.

Blick nach vorn: Weiterentwicklung des XING Talent Manager
XING hat sich bewusst auf die Fahnen geschrieben, den Talent Manager weiterzuentwickeln und das Feedback der User zielgerichtet einzubeziehen. So existiert bereits jetzt eine Roadmap mit Zeitschiene für Features, die in Arbeit bzw. Planung sind.

Wenn Sie Feature-Wünsche haben, so ist Ihre Rückmeldung an XING daher willkommen. Mir ist zum Beispiel aufgefallen, dass derzeit folgende Funktionen fehlen, die für meine persönliche Arbeitsweise wichtig sind:

  • Abspeichern von Suchaufträgen
  • Versenden von Kontaktanfragen – derzeit ist nur Nachrichtenversand möglich
  • Dezidierte Filter- und Suchfuntionen innerhalb der Recruiting-Projekte, zugeordneten Kandidaten und den Nachrichten fehlen

Positionierung gegenüber LinkedIn: Vorzüge von XING

Jenseits der Funktionalität des XING Talent Manager im Vergleich zum Corporate Recruiter Account von LinkedIn liegt ein wesentlicher Vorteil von XING darin, dass XING Ihnen Zugang zu 5,7 Mio Usern in D-A-CH verschafft, während LinkedIn in D-A-CH 2,5 Mio. User erreicht, wovon 1,6 Mio auf Deutschland entfallen.

Ebenfalls relevant: Die grundsätzliche Ausrichtung von LinkedIn sieht generell nur Profile von direkten und indirekten Kontakten bis von XING sieht vor, dass Sie Profile und Namen sämtlicher Mitglieder vollständig einsehen können, während zum 3. Grad direkt einsehbar macht: Häufig sind daher nur Vorname und der Anfangsbuchstabe des Nachnamens einsehbar. Der Corporate Recruiter Account macht zwar sämtliche Profile zugängig. Die Kontaktaufnahme mit Usern ist aber vergleichsweise limitiert, LinkedIn lässt sich das sehr rasch mit Extragebühren vergolden.

Einstieg leicht gemacht: YouTube-Video und als User Guide zum XING Talent Manager

Für bestehende Recruiter-Mitglieder: Upgrade buchen
Derzeitigen Nutzern der Recruiter-Mitgliedschaft bietet XING bis zum 31.12.2012 attraktive Upgrade-Rabatte an.

Fazit: Wer profitiert vom XING Talent Manager?
Recruitern, die als Team einen Kandidatenpool anlegen und bearbeiten möchten sowie gemeinsam Stellenbesetzungen realisieren, werden die neuen Kernfunktionen des XING Talent Manager rasch schätzen.

Kleinere Unternehmen, die lediglich mit einer Person aktive Kandidatensuche und -ansprache mit XING betreiben sowie nur gelegentlich Recruiting-Projekte umsetzen, werden vermutlich den bisherigen XING Recruiter Account vermissen: Dieser war im Vergleich zum XING Talent Manager bedeutend günstiger und wird nun nicht mehr von der XING AG vertrieben. Für diese Gruppe der Gelegenheits-Nutzer aus sehr kleinen Recruiting-Abteilungen dürfte der XING Talent Manager auch deshalb eine nennenswerte Investition darstellen, da das Tool nur im 12-Monats-Zugang erhältlich ist, während z.B. Lebenslaufdatenbanken von Jobbörsen oder von experteer für kürzere Laufzeiten zugänglich sind.

Als enormen Vorteil gegenüber den nun preislich wieder interessanteren Angeboten der Marktbegleiter empfinde ich persönlich die durchschnittliche hohe Aussagekraft von Kandidatenprofilen auf XING und deren große Aktualität, während die Profile in den Lebenslaufdatenbanken der Jobbörsen und anderer Karrierenetzwerke nach meiner Erfahrung vergleichsweise rudimentär gepflegt und häufig inhaltlich überholt sind. XING’s Trumpf an der Stelle ist, eben kein reines Karriereportal zu sein, sondern Business Netzwerk: Das animiert die Nutzer, ihre Profile auch jenseits der aktiven oder passiven Stellensuche up-to-date zu halten und aussagekräftig zu gestalten.

Über die Autorin Daniela Chikato: Im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit für CHIKATO SALES + RECRUITMENT CONSULTING nutzt Daniela Chikato XING erfolgreich sowohl zur Rekrutierung aktiv und latent suchender Kandidaten als auch zur Generierung neuer Aufträge und Geschäftskontakte. Diese Erfahrungen, gepaart mit den umfassenden Kenntnissen des E-Recruiting- Markts, gibt sie als offizielle Trainerin des Spezial-Seminars “XING für Recruiter” weiter.

3 Kommentare

Trackbacks and Pingbacks

Kommentieren Sie (wird nach Prüfung freigeschaltet)



9 − vier =